Die wundersame Rettung des Fassbinders auf dem Pilatus

 
Ein Fassbinder stürzte aus Versehen bei der Suche nach Holz für neue Fässer auf dem Pilatus, einem Berg in der Zentralschweiz, in ein tiefes Loch. Die Wände der Höhle, in die er gefallen war, waren so steil, dass es ihm nicht gelang, wieder aus eigener Kraft aus dieser Höhle heraus zu klettern. Zudem bemerkte er, dass er sich nicht allein in der Höhle befand, sondern zwei große Drachen dort in dem finsteren Loch bei ihm lagen. Darüber erschrak er sehr, doch schon bald merkte er, dass die beiden Drachen ihm nichts taten. Es wurde Winter und kalt in den Bergen, doch die Drachen wärmten ihn. Er beobachtete, dass die Drachen ab ubd zu an einem bestimmten Stein leckten. Dies schien ihnen die einzige Nahrung zu sein. Er tat es ihnen gleich. So überstand der Fassbinder den ganzen Winter. Als es Frühling wurde, flog einer der beiden Drachen davon. Der andere zerrte an dem Fassbinder, gleich so, als wollte er ihm zu verstehen geben, dass es auch für ihn an der Zeit sei, die Höhle zu verlassen. Schließlich flog auch der zweite Drache davon, kehrte aber sogleich wieder zurück und hielt dabei seinen langen Schwanz derart in das Loch, dass sich der Fassbinder daran festhalten konnte, und der Drache ihn so aus dem tiefen Loch befreite.



Zurück zur Homepage